Qualzucht – jeder Bürger kann Anzeige erstatten!

§ 11b des Tierschutzgesetzes (TSG) regelt, daß die sogenannte Qualzucht von Wirbeltieren verboten ist. Folgende Merkmale bei Katzen unterliegen dem absoluten Zuchtverbot:

1. Kurz- oder Schwanzlosigkeit bei Manx und Cymric
2. Kipp- oder Faltohr bei Scottish Fold oder Pudelkatze
3. Haarveränderungen bei Rex- und Sphynxkatzen, sofern im Einzelfall die Tasthaare derart betroffen sind, daß sie ihre Funktion nicht erfüllen können
4. Kurzköpfigkeit, die bei vielen Rassen, insbesondere bei Perserkatzen und Exotic Shorthair, Zuchtziel ist, sofern im Einzelfall eine hierdurch bedingte Beeinträchtigung des Tieres, wie z. B. Röcheln oder tränende Augen infolge verengter Atemwege oder Tränenkanäle, erkennbar ist. Entscheidend ist nicht das äußere Erscheinungsbild, sondern das tierärztliche Urteil.
5. Über das W-Gen vererbte weiße Fellfarbe bei verschiedenen Rassen (ausgenommen sind Teilnehmer eines speziellen Zuchtprogramms)

Wer solche Tiere züchtet, ausstellt, im Internet oder per Verkaufsanzeige präsentiert, muss mit einer Anzeige rechnen. Kastraten werden nicht beanstandet..

Share

Eine Reaktion zu “Qualzucht – jeder Bürger kann Anzeige erstatten!”

  1. Birgitta Kuhlmey

    Guten Tag, auf meiner Webseite http://www.katzengenetik.com/faltohrkatzen-scottish-fold-co/ habe ich einen Link zu dieser Seite eingefügt.
    Der Text Ihrer Seite (oben) gefällt mir so gut, dass ich ihn gerne komplett auf meine Seite kopieren möchte – selbstverständlich mit ausführlicher Quellenangabe.
    Falls Sie damit einverstanden sind, bitte ich um eine kurze Nachricht.
    Mit freundlichen Grüßen – Birgitta Kuhlmey

Einen Kommentar schreiben